Ein BausparVertrag als Finanzierungsbaustein

Sparen und eine Immobilie finanzieren – ein Bausparvertrag kombiniert beides. Bausparer sparen erst einmal in regelmäßigen Raten Eigenkapital an. Damit sichern sie sich zugleich ein günstiges Bauspardarlehen für später. Wenn die Bausparkasse die Vertragssumme nach einer Sparzeit von beispielsweise acht oder zehn Jahren auszahlt, steht Ihnen die Eigenheimfinanzierung meist mehr als das Doppelte dessen zur Verfügung, was Sie angespart haben.

Klassischer Nachteil des Bausparens sind die niedrigen Zinsen in der Sparphase. Die meisten Bausparkassen zahlen derzeit sehr geringe Guthabenzinsen. Davon geht noch die Abschlussgebühr ab und oft fallen auch noch Kontogebühren an. Doch dafür garantiert die Bausparkasse schon heute ein Bauspardarlehen zu einem günstigen Zinssatz – egal, wie sich die Zinsen am Kapitalmarkt in den nächsten Jahren entwickeln. Kein anderes Finanzprodukt bietet Ihnen eine solche Zinssicherheit.


Tarif und Bausparkasse müssen passen

Bausparen lohnt sich aber nur, wenn der Vertrag optimal auf die Ziele des Bausparers abgestimmt ist. Ist z.B. die Bausparsumme im Verhältnis zur Sparrate zu hoch, muss der Bausparer womöglich Jahrzehnte warten, bis sein Vertrag endlich zugeteilt wird. Spart er mehr als nötig, geht ihm bei vielen Tarifen ein Teil seines Darlehensanspruchs verloren. Ob das Angebot einer Bausparkasse etwas taugt, erkennen Bausparer am besten anhand eines Spar- und Tilgungsplans.


Staatliche Förderung 

Zusätzlich aufgewertet wird das Bausparen durch staatliche Förderungsmöglichkeiten. Schließen sie einen zertifizierten Riester-Bausparvertrag ab, erhalten Bausparer auf die Sparbeiträge und später auf die Tilgungsbeträge staatliche Zulagen und Steuervorteile aus der Riester-Förderung (Wohn-Riester). Voraussetzung ist, dass sie den Vertrag später für die Eigenheimfinanzierung nutzen. Anstelle der Riester-Förderung können Bausparer oft auch die staatliche Wohnungsbauprämie erhalten. Arbeitnehmer mit niedrigen Einkommen können von der Arbeitnehmer-Sparzulage profitieren, wenn Sie vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers auf den Vertrag überweisen lassen.



Rendite-Bausparverträge

Mit einem Renditetarif einer Bausparkasse kann sich Bausparen sogar als reine Geldanlage lohnen. Bei diesen Tarifen erhalten Sparer Bonuszinsen, wenn sie nach 7 Jahren kein Bauspardarlehen in Anspruch nehmen. Zusammen mit dem Bonus sind dann höhere Renditen drin, als die meisten Banken derzeit für vergleichbare Sparpläne anbieten.